Warum Smartphone-Akkus keine Kälte vertragen

Es hat 10 Grad unter Null und Sie möchten schnell ein Telefongespräch führen, aber Ihr Smartphone hat sich abgeschaltet und alle Zeichen deuten auf einen leeren Akku hin! Doch dieser sollte zumindest noch halbvoll sein! Also schnell ins nächste Café und Ladekabel oder Akkupack zum Aufladen vorbereiten. Sie nehmen Ihr Smartphone in die Hand und siehe da - es lässt sich einschalten und der Akku zeigt 62% an. Warum ist das so? 

Die von Herstellern empfohlene Betriebstemperatur der Smartphone-Akkus liegt zwischen 0 Grad und 35 Grad Celsius. Damit ist auch vorgegeben, dass die Technik der Akkus weder für Kälte im Winter noch Hitze im Sommer ausgelegt ist. Es handelt sich hier um keinen Produktionsfehler der Hersteller, sondern vielmehr um elektrochemische Prozesse im Akku selbst. Und die Selbstabschaltung des Smartphones dient als Sicherheitsfunktion um Schäden zu vermeiden.

In den heutigen Smartphones befinden sich Lithium-Ionen-Akkus. Die elektrische Ladung der Lithium-Ionen wird in einer Elektrolytflüssigkeit zwischen Kathode und Anode transportiert. Durch Kälte wird die Elektrolyflüssigkeit zäher und das erhöht den Innenwiderstand. Würde der Akku nun durch hohen Stromverbrauch beansprucht werden, sinkt die Spannung und es kommt zu einer Tiefentladung die den Akku schädigen würde. Indem sich das Smartphone selbständig ausschaltet soll diese Schädigung verhindert werden. 

Je älter der Akku desto höher die Gefährdung. Akkus verkraften bis zu 3.000 Ladungen ohne an Leistung zu verlieren. Aber das Material des Akkus altert trotzdem und die Schäden in der Struktur verursachen mit der Zeit, dass die elektrische Spannung bei Kälte abnimmt. Daher empfiehlt es sich, dass Sie das Smartphone bei kalten Temperaturen immer nahe am warmen Körper tragen und nur mit Kopfhörer telefonieren.

Falls Sie dann doch mal einen Akku aufladen müssen, geben wir Ihnen nachstehend 5 Tipps wie es schneller funktioniert. Denn selbst wenn Sie Ihr Smartphone nicht aktiv nutzen, laufen im Hintergrund weiterhin stromfressende Anwendungen wie z. Bsp. Mobilfunkverbindung, WLAN oder Bluetooth.

  • Laden Sie Ihren Akku nie voll auf

Bei Lithium-Ionen Akkus wird empfohlen, dass diese nie vollständig aufgeladen werden sollen. Die längste Lebensdauer erreichen Sie bei Ladungen von 30% bis 70% der tatsächlichen Ladekapazität. Damit erhöhen Sie die Lebensdauer sowie die Ladezyklen. Genau das Gegenteil erreichen Sie mit wiederholten 100% Ladungen oder wenn Sie das Smartphone ständig am Strom hängen lassen, z. Bsp. über Nacht. Überladungen sind als Überlastung zu verstehen und für diesen Akku-Typ genau so schlecht wie Tiefentladungen.

  • Schalten Sie Ihr Smartphone aus

Wenn Sie Ihr Smartphone ausschalten wird der Energieverbrauch auf Null gestellt und die Ladung erfolgt dadurch schneller. Das Display benötigt mit rund 30% den höchsten Anteil des Stromverbrauchs. Gleichzeitig gönnen Sie sich und Ihrem Handy eine Pause. 

  • Schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus
Durch die Aktivierung des Flugmodus trennen Sie sämtliche Verbindungen der Geräte-Antennen für die Aufrechterhaltung von Mobilfunk oder anderen Kommunikationsschnittstellen wie WLAN oder Bluetooth. Rund 20 Minuten reichen in diesem Zustand bereits aus um den Akku auf 75% zu laden.
  • Verwenden Sie das Stromladegerät Ihres Tablets

Steht mehr Strom über zertifiziertes Zubehör zur Verfügung, dann nimmt der Akku auch mehr Strom an. Damit ladet er schneller. Bei den handelsüblichen Verpackungen werden 5 Watt Ladegeräte den Smartphones beigelegt, jene von Tablets haben 12 Watt. Es muss keine Schädigung des Akkus durch mehr Stromzufuhr befürchtet werden, da eine Ladeelektronik die optimale Stromzufuhr mit möglichst wenig Belastung für den Akku regelt. Das ist zumindest bei zertifizierten Zubehör gewährleistet. Wir raten in jedem Fall von billigen Akkus oder Ladegeräte aus unbekannten Quellen ab. Diese verfügen meistens über eine minderwertige Ladeelektronik, die die Spannung aus der Steckdose durchrauschen lässt oder schlecht regelt. Das kann zu Schäden am Smartphone und/oder am Akku führen. Die Erwärmung beim Laden kann auch zu geschmolzene Plastikgehäusen führen oder die Kabel freilegen.

  • Laden Sie das Smartphone bei Raumtemperatur

Bei kalten Temperaturen entladet sich der Akku nicht nur schneller sondern er benötigt auch längere Zeit zum Laden. Deshalb empfiehlt es sich das Smartphone immer nur bei Raumtemperatur zu laden. 

Weitere Artikel mit ähnlichen Themeninhalten:

Facebook saugt den Handy-Akku leer

Empfohlener Sicherheitsschutz für Ihr Smartphone oder Tablet

Power-Blackout für Ihr Smartphone oder Tablet?




Harald Gschweidl
Harald Gschweidl

Autor



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.