Kaspersky OS - sicherer als Hacker erlauben

Nach 14 Jahren Entwicklungszeit ist es fertig - das angeblich sicherste Betriebssystem der Welt: Kaspersky OS! Um es so sicher wie möglich zu machen, wurde ein komplett neues Betriebssystem entwickelt, das nicht auf vorhandene Systeme basiert oder aufbaut. Zielgruppe sind Industrieanlagen und mit dem IoT - Internet of Things (Internet der Dinge) vernetzte Rechner und Computer (Foto: Eugene Kaspersky Blog). 

Eugene Kaspersky erklärt in seinem offiziellem Blog: Speziell die Gefahren wie Stuxnet oder die jüngste DDoS-Attacke mittels Endgeräten des Internet of Things (IoT) auf die DNS-Server von Dyn im Oktober beweisen, dass der Markt ein Betriebssystem wie Kaspersky OS benötigt. Das Kaspersky OS besitzt eine Mikrokernel-Architektur die es den Nutzern ermöglicht verschiedene Modifikationen anzubieten. Damit das System gehackt werden kann benötigt es Quantencomputer. Damit wird ein Hacker-Versuch so teuer und schwierig, dass es so gut wie nicht zu hacken sein wird.

Mit solchen Aussagen sollte man in heutigen Tagen sehr vorsichtig sein. Das könnte schnell zu einer Herausforderung für Hacker werden. Diese Erfahrung musste zuletzt bereits Google mit seinem neuen Pixel-Smartphone machen (Foto: Eugene Kaspersky Blog).

In einem Layer-3-Switch, der für Netzwerke mit sehr hohen Anforderungen an die Datensicherheit entwickelt wurde, wird das neue Kaspersky OS Betriebssystem erstmalig betrieben. Weitere Geräte für das neue Kaspersky OS sind in Entwicklung und Informationen darüber sollen in den nächsten Wochen folgen.

Weitere Artikel mit ähnlichen Themeninhalten:

120.000 US-Dollar für 60 Sekunden Hack bei Google Pixel Smartphone

Internet of Things (IoT) als neue Waffe im Cyberkrieg?

Vom wachsendem Business der Cyberkriminellen




Harald Gschweidl
Harald Gschweidl

Autor



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.