Handy am Steuer - wenn Smartphones killen

Eine monotone Autobahnstrecke mit 160 km/h unterwegs. Oftmals lässt man sich ablenken und sucht nach einem anderen Radiosender, zündet sich eine Zigarette an oder wirft einen kurzen Blick auf das Handy um Nachrichten zu prüfen. Der Blick auf das Handy ist ganz klar die größte Ablenkungsgefahr. Hier fährt man eine Strecke von mehreren hundert Metern blind. Auf der Autobahn nutzen - im Vergleich zum Stadtverkehr - doppelt so viele Menschen das Handy während der Fahrt 

Unachtsamkeit im Straßenverkehr dauert oft nur Sekunden und kann tödliche Folgen für sich selbst aber auch andere Verkehrsteilnehmer haben. Noch gibt es keine Studie darüber, wie häufig Handys tatsächlich Auslöser für Unfälle sind. In der Unfallstatistik wird diese Ursache noch unter Unachtsamkeit/Ablenkung geführt (Foto bmvit.gv.at).

Das österreichische Bundesministerium geht davon aus, dass ein Drittel aller im Vorjahr im Straßenverkehr getöteten Personen durch die Folgen von Ablenkung ums Leben kamen. Eine amerikanische Studie kam zum Ergebnis, dass sowohl die Suche nach dem Handy, das Telefonieren als auch Schreiben und Lesen von Texten das Unfallrisiko um ein vierfaches erhöht.

Der deutsche Automobilclub Mobil in Deutschland e.V. hat eine Umfrage unter 2.000 Autofahrern vorgenommen und es gaben 77% an, das Smartphone während der Fahrt zu nutzen. Mit 16,4% führt WhatsApp die Liste der Nutzung an, gefolgt von 10,5% durch Telefonieren, 9% SMS, 8,7% Facebook und 7,7% durch Selfies. 28,9% kamen aufgrund einer Ablenkung in eine gefährliche Situation.

Die Kampagne „BE SMART! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße“, eine Kooperation zwischen dem Automobilclub Mobil in Deutschland e.V. und der TÜV SÜD AG, wollen ein neues Verantwortungsbewusstsein beim Autofahren schaffen und positiv motivieren, damit das Smartphone am Steuer nicht benutzt wird. Das Projekt wird von Werbespots begleitet (Videoquelle www.besmart-mobil.de).

In Österreich kam im Mai 2016 eine neue Novelle des Kraftfahrgesetzes (KFG) und weitet das bisherige Handyverbot am Steuer aus bzw. erklärt nun noch deutlicher, wann und unter welchen Voraussetzungen ein Smartphone währen der Fahrt genutzt werden darf. Telefonieren ist ausschließlich nur noch mit Freisprecheinrichtung erlaubt. Als Navigationsgerät darf es nur noch verwendet werden, wenn es fest im Wageninneren befestigt ist. Alle Informationen und Details entnehmen Sie den FAQ zum Thema Handy am Steuer.

Alle Produkte zum Thema Sicherheit am Steuer finden Sie in unserem Online-Shop!

Weitere Artikel mit ähnlichen Themeninhalten:

Telefonieren am Steuer kommt teuer

Unfallrisiko "Smombie"




Harald Gschweidl
Harald Gschweidl

Autor



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.