Apple Patent zum Sammeln von Fingerabdrücken und Daten

Apple hat ein neues Patent eingereicht, mit dem Fingerabdrücke und andere Daten gesammelt werden können. Der Name des Patents lautet "Biometric Capture for unauthorized User Identification" (Biometrische Erfassung unautorisierter Nutzer) und soll nach Auskunft von Apple dazu dienen, um den Diebstahl von iPhones leichter aufklären zu können. Im Idealfall identifiziert das iPhone zukünftig den Dieb sogar selbst. 

Wird ein iPhone gestohlen und der Code falsch eingegeben oder stimmt der Fingerabdruck nicht überein, so soll das Smartphone von einer automatischen nicht berechtigten Nutzung ausgehen. In diesem Fall wird der Fingerabdruck des vermeintlich nicht autorisierten Nutzers gespeichert und unbemerkt ein Foto von ihm gemacht. Diese Daten werden an einen Server gesendet. Mit diesen Daten lassen sich andere Datenbanken vergleichen. Zudem zeigt wie bisher die Ortungssoftware - sofern aktiviert - den Aufenthalt des Diebes an.

Für Datenschützer schlichtweg eine Horrorvorstellung! Schon eine einzige falsche Eingabe durch den Inhaber könnte das Gerät dazu veranlassen, um Fingerabdruck und Fotos von Nutzer und Umgebung gesammelt auf einen Server hochzuladen. Tatsächlich hat Apple schon längere Zeit die Idee, zusätzlich noch die Stimmen mit aufzuzeichnen, Pulsschlag zu dokumentieren und Bewegungssensoren zu aktivieren und auszuwerten.

Vielen Nutzern wäre das vermutlich gleichgültig, zu sehr hat man sich mittlerweile dem Schicksal des gläsernen Menschen hingegeben.

Weitere Artikel mit ähnlichen Themeninhalten:

Pegasus - Apples Sicherheits-Gau

Fingerabdrucksensor mit einfachen Mitteln geknackt

Künstlicher Muskel für biegsames Smartphone

Fingerabdrucksensor ist hipp und Datenschutz ist out

Apple verliert Patentstreit um Wisch-Funktion




Harald Gschweidl
Harald Gschweidl

Autor



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.