Security Smartphone Blackphone 2 ist da

Das Blackphone 1 wurde vom Time Magazine als eine der "25 besten Erfindungen für 2014" gewürdigt und vom MIT Technology Review im gleichen Jahr zu einer der 10 bahnbrechenden Top-Technologien gewählt.

Nun wurde der Nachfolger, das Blackphone 2, präsentiert. Es ist nicht nur sicher sondern sieht auch noch sexy aus. Das Blackphone 2 bildet die erste Komponente der von Silent Circles bereits zu Anfang des Jahres angekündigten Enterprise Privacy Platform (EPP). Damit ist eine cloudbasierte Kombination aus Software, Service und Geräte gemeint, die sich mit einer bestehenden Internetanbindung vernetzt und Datenschutz auf jeder Ebene der geschäftlichen Abläufe aktivieren kann. Durch das unternehmenseigene Betriebssystem (Silent OS) und Googles Android-Technologie ist das Blackphone 2 standardmäßig mit vollständiger Geräteverschlüsselung ausgerüstet.

"Die Markteinführung des Blackphone 2 wird die Spielregeln im mobilen Sektor verändern und die Art und Weise, wie wir Datenschutz auf sowohl individueller wie auch Unternehmensebene bereitstellen", erklärte Bill Conner, President und CEO von Silent Circle. "Das Blackphone 2 kombiniert ein erweitertes Android-Betriebssystem mit einer App-Suite, die dafür entwickelt wurde, Unternehmensdaten und persönliche Informationen voneinander getrennt und privat zu halten. Wir sind stolz darauf, ein Produkt mit nahtloser Benutzerfreundlichkeit liefern zu können, das sicher und gleichzeitig sexy ist". Der Nutzer kann die individuellen App-Berechtigungen und die Daten, auf welche die Apps Zugriff haben, kontrollieren und feinabstimmen.  Mit der Silent OS-Funktion "Spaces" gibt das Blackphone 2 den Anwendern die Möglichkeit, separate, sichere Umgebungen für ihre geschäftskritischen Daten, persönlichen Informationen und Social Apps innerhalb des Geräts einzurichten.

"Der Schutz unsere Privatsphäre und Daten ist heutzutage zusehends durch Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen bedroht", so Conner weiter. "Zusätzlich dazu wächst die Zahl der Firmen, bei denen Mitarbeiter mit ihren eigenen, selbst mitgebrachten Geräten arbeiten, und dies sowohl innerhalb wie auch außerhalb des Büros. Dies bedeutet, dass es sogar noch entscheidender wird, Smartphones zu bauen, die wirksamen Datenschutz auch wirklich leisten können. Die Leute und die Unternehmen wollen die Kontrolle über den Schutz ihrer Daten wieder selber in die Hand nehmen, aber wissen oft nicht, wie und wo sie anfangen sollen, oder haben das Gefühl, dass dies mit zu vielen Einbußen einhergeht - die Zeit ist reif für Blackphone 2".




Harald Gschweidl
Harald Gschweidl

Autor



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.