Lenovo kündigt Mitarbeiter und überträgt Produktion an Motorola

Der PC Markt schrumpft, die Tablet Verkäufe sind rückläufig und der Smartphone Markt stagniert! Lenovo hat sein Hauptgeschäft in diesen drei Marktbereichen. Dieses schwierige Marktumfeld hatte zuletzt Lenovos Gewinne im vergangenen Quartal um 51% sinken lassen. Die Folge dessen: Lenovo kündigt weltweit rund 3.200 Mitarbeiter und folgt damit Beispielen von Microsoft, BlackBerry, Sony oder HTC. Sieht man sich jedoch die letzten Zahlen und Rankings der Smartphone Hersteller an, dann muss man sich zurecht die Frage stellen, ob diese Strategie klug ist.

Lenovo begründet diese Schritte aber mit einer tiefgreifenderen Umstrukturierung, so soll z. Bsp. die bisher eigene Smartphone Entwicklung und Produktion zur Gänze an Motorola übertragen werden. Der Verkauf verbleibt aber weitgehend bei Lenovo, die für ihre Direktverkäufe bekannt sind, die Mobilfunker weitgehend umgehen und offene Phones direkt an die Konsumenten anbieten. Folge davon ist auch, dass die Smartphones zu sehr konkurrenzfähigen Preisen angeboten werden können. 




Harald Gschweidl
Harald Gschweidl

Autor



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.